SKiBB - Sprache und Kommunikation in der Beruflichen Bildung
SKiBB - Sprache und Kommunikation in der Beruflichen Bildung

Winnie-Karen Giera (Leuphana Universität Lüneburg)

Schulisches Schreibprojekt: Lernende auf das Schreiben von professionellen Textsorten an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen vorbereiten

Abstract: Das Schreiben von und der Umgang mit professionellen Textsorten ist im späteren (Berufs-)Leben Alltag und sollte auch durch die allgemeinbildenden Schulen vorbereitet werden (vgl. Jakobs /Lehnen/Schindler 2005; Jakobs/Lehnen 2008). Curricular ist bisher nur das Bewerbungsanschreiben als professionelle Textsorte an allen allgemeinbildenden Schulformen in Niedersachsen implementiert (vgl. Nds. KM 2006a, b, c, d). Das Angebot, welches eine der viert-wichtigsten Textsorte in einer Vielzahl von kaufmännischen Ausbildungsberufen ist, wird hingegen nicht an allgemeinbildenden Schulen thematisch behandelt (vgl. Giera 2010, S. 35).
Um einer unzureichenden Schreibkompetenz und damit einer unzureichenden Ausbildungsreife erfolgreich zu begegnen, soll das Promotionsvorhaben im Rahmen eines schulischen, berufsvorbereitenden Schreibprojekts mit RealschülerInnen der neunten Klassenstufe (n=88), SchülerInnen in der Berufsfachschulklasse mit dem Schwerpunkt Hotellerie/Gastronomie (n=16) sowie in der Mittelstufe zur Ausbildung Hotelfachfrau/-mann (n=42) durchgeführt werden, denn momentan fehlen Interventionsstudien, die hauptsächlich den Übergang von der Schule in die Ausbildung fokussieren.

 

 

Durch dieses Projekt erlernen die SchülerInnen nicht nur fachspezifische Textsorten, sondern auch Fachtermini und Diskursregeln in konkreten Handlungssituationen, die für eine fachsprachliche Kompetenzbildung vom Novizen zum (Fach-)Experten Voraussetzung sind (vgl. Janich 2012, S. 11). Die erstellten „Textformen“ (Pohl/Steinhoff 2010, S. 6) sollen von den SchülerInnen auch als „Lernformen“ (ebd.) aufgefasst und von ihnen selbst sowie mithilfe von Schreibkonferenzen reflektiert werden (vgl. Spitta 1992; Giera 2013). Des Weiteren soll der Ansatz „Self-Regulated Strategy Development“ (Graham/Harris/Troia 1998) Basis zum Planen und Überarbeiten der Textformen in der Intervention sein, welcher auf die Einstellungen zum Schreiben Einfluss nimmt (vgl. Graham/Harris/Mason 2005, S. 231; Sawyer/Graham/Harris 1992, S. 348; Keßler 2010, S. 198ff., Giera 2013, S. 61).
Als grundlegende Fragestellung des Promotionsvorhabens wird daher verfolgt:
Wie entwickelt sich die Schreibkompetenz bei SchülerInnen von allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen mithilfe des Ansatzes „Self-Regulated Strategy Development“ anhand der professionellen Textsorten Bewerbungsanschreiben und unverlangtes Angebot im Laufe einer Intervention?

Literatur

  • Bachmann, Thomas/Becker-Mrotzek, Michael 2010: Schreibaufgaben situieren und profilieren. In: Pohl, Thorsten/Steinhoff, Torsten (Hg.): Textformen als Lernformen. Kölner Beiträge zur Sprachdidaktik (7). Duisburg: Gilles & Francke, S. 191-210.
  • Giera, Winnie-Karen (2010): Berufliche Textsorten. Schreibanforderungen in der beruflichen Bildung. Bachelorarbeit. Lüneburg: Leuphana Universität [unveröffentlicht].
  • Giera, Winnie-Karen (2013): SchülerInnen mit und ohne Migrationshintergrund fördern: Ein außerschulisches Schreibprojekt nach dem SRSD-Modell von Steve Graham und Karen Harris in der 7. Klasse einer Realschule. Masterarbeit. Lüneburg: Leuphana Universität [unveröffentlicht].
  • Glaser, Cornelia (2005): Förderung der Schreibkompetenz von Grundschülern. Effekte einer integrierten Vermittlung kognitiver Schreibstrategien und selbstregulatorischer Fertigkeiten. Dissertation. [http://opus.kobv.de/ubp/volltexte/2005/217/pdf/GLASER.PDF], letzter Zugriff 19.11.2012. Potsdam: Universität Potsdam.
  • Graham, Steve/Harris, Karen R. (1996): Self-regulation and strategy instruction for children who find writing and learning challenging. In: Levi, M./Ransdell, S. (Hg.): The science of writing: Theoriey, methods, individual differences, and applications, S. 347-360.
  • Graham, Steve/Harris, Karen R./Mason, Linda (2005): Improving the writing performance, knowledge, and self efficacy of struggeling young writers: The effects of self-regulated strategy development. In: Contemporary Educational Psychology 30, S. 207-241.
  • Graham, Steve/Harris Karen R./Troia, Gary A. (1998): Wrtiting and Self-Regulation: Cases from the Self-Regulated Strategy Development Model. In: Schunk, D. H./Zimmerman, B. J. (Hg.): Self-regulated learning: From teaching to self-reflective practices, S. 20-41.
  • Graham, Steve/Harris, Karen H./Zito, Jennifer (2005): Promoting Internal and External Validity: A Synergism of Laboratory-Like Experiments and Classroom-Based Self-Regulated Strategy Development Research. In: Empirical Methods for Evaluating Educational Interventions, Academic Press, S. 235-265.
  • Jakobs, Eva-Maria/Lehnen, Katrin/Schindler, Kirsten (Hg.) (2005): Schreiben am Arbeitsplatz. Schreiben-Medien-Beruf. Wiesbaden: VS.
  • Jakobs, Eva-Maria/Lehnen, Katrin (Hg.) (2008): Berufliches Schreiben. Ausbildung, Training, Coaching. Frankfurt a. M.: Peter Lang.
  • Janich, Nina (2012): Fachsprache, Fachidentität und Verständigungskompetenz – zu einem spannungsreichen Verhältnis. In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis. Sprache und Beruf. H. 20155, S. 10-13.
  • Neumann, Astrid/Matthiesen, Freya (2011): Indikatorenmodell des schulischen Schreibens (IMOSS). Testdokumentation 2009, 2010. Lüneburg: Leuphana Universität.
  • Niedersächsisches Kultusministerium (Hg.) (2006a): Kerncurriculum für die Hauptschule Schuljahrgänge 5-10. Deutsch. Hannover: Unidruck.
  • Niedersächsisches Kultusministerium (Hg.) (2006b): Kerncurriculum für die Realschule Schuljahrgänge 5-10. Deutsch. Hannover: Unidruck.
  • Niedersächsisches Kultusministerium (Hg.) (2006c): Kerncurriculum für die Integrierte Gesamtschule Schuljahrgänge 5-10. Deutsch. Hannover: Unidruck.
  • Niedersächsisches Kultusministerium (Hg.) (2006d): Kerncurriculum für das Gymnasium Schuljahrgänge 5-10. Deutsch. Hannover: Unidruck.
  • Philipp, Maik (2012): Motiviert lesen und schreiben. Dimension, Bedeutung, Förderung. Seelze: Klett/Kallmayer.
  • Pohl, Thorsten/Steinhoff, Torsten (2010): Textformen als Lernformen. In: Pohl, Thorsten/Steinhoff, Torsten (Hg.): Textformen als Lernformen. Kölner Beiträge zur Sprachdidaktik (7). Duisburg: Gilles & Francke, S. 5-27.
  • Sawyer, Richard J./Graham, Steve/Harris, Karen R. (1992): Direct Teaching, Strategy Instruction, and Strategy Instruction With Explicit Self-Regulation. Effects on the Composition Skills and Self-Efficacy of Students With Learning Disabilities. In: Journal of Educational Psychology, Vol. 84, No. 3, S. 340-352.
  • Spitta, Gudrun (1992): Schreibkonferenzen in Klasse 3 und 4. Ein Weg vom spontanen Schreiben zum bewußten Verfassen. Frankfurt/a. M.: Cornelsen Scriptor.
Telefon:
Fax:
E-Mail-Adresse:

Aktuelles

Hochschultage Berufliche Bildung vom 11.03.-13.03.2019 zum Thema "Digitale Welt - Bildung und Arbeit in Transformationsgesellschaften" in Siegen http://www.htbb2019.uni-siegen.de/

Neuerscheinung: 

Efing, Christian/Kiefer, Karl-Hubert Kiefer (Hrsg.) (2018): Sprache und Kommunikation in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Tübingen: Narr.

Tagung
Symposium "Diversität in der beruflichen Bildung Forschung – Entwicklung – Praxis"
vom 28. Februar – 1. März 2019 an der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich.
Symposium_Beruf_Linz.pdf
PDF-Dokument [90.3 KB]

Neuerscheinung: 

Armin Koerfer/Christian Albus (Hg.): Kommunikative Kompetenz in der Medizin. 

 

Ein Lehrbuch zur Theorie, Didaktik, Praxis und Evaluation der ärztlichen Gesprächsführung.

http://verlag-gespraechsforschung.de/2018/koerfer.html

 

Tagung
Fachtagung Sprachen am 11./12. März 2019 im Rahmen der Hochschultage Berufliche Bildung an der Universität Siegen
Fachtagung Sprachen.pdf
PDF-Dokument [197.9 KB]
Abschlussbericht (BIBB-Projekt)
Der Abschlussbericht "Sprachlich-kommunikative Anforderungen in der beruflichen Ausbildung" ist erschienen. Es handelt sich hierbei um ein BIBB-Projekt.
Abschlussbericht .pdf
PDF-Dokument [1.6 MB]
Broschüre
Deutsch für die Arbeit. Ein Wegweiser mit praktischen Tipps, um erwachsene Zugewanderte beim Lernen der deutschen Sprache für die Arbeit zu unterstützen.
LFW-quick-guide-DE.pdf
PDF-Dokument [957.4 KB]
Qualifizierung zum Sprachcoach für DaZ im Beruf
2018-02-14_NRW_Qualifizierung_Sprachcoac[...]
PDF-Dokument [184.9 KB]
Maßnahme KomBer
Mit einer neuen Maßnahme fördert die Bundesagentur für Arbeit (BA) die Integration von Migrantinnen und Migranten in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt.
afa-Info_KomBer_2017.pdf
PDF-Dokument [386.4 KB]

           Mehr...

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Prof. Dr. Christian Efing